Die Tamerburg erwacht
Geschrieben am 11. August 2014 von Evelin Gander

Endlich wird’s in den alten Gemäuern der historischen Tamerburg wieder richtig lebendig!

Vom 10. – 16. August 2014 dürfen sich Kinder und Jugendliche im Rahmen des Kreativcampus bei einem reichen Angebot an Workshops austoben und für alle anderen gibt sehr viel Interessantes wie die erste Pecha-Kucha Night in Lienz.

Welcher Ort wäre wohl besser für Kunst- und Kulturveranstaltungen geeigent als unsere Tamerburg?

Schon im 13. Jahrhundert erstmals erwähnt, zählt sie heute zu den wichtigsten Profanbauten von ganz Tirol! Im 16. Jahrhundert wurde sie dann von den Welspergern zum heutigen Ansitz mit den charakteristischen Eckerkern ausgebaut.

Und schon damals ging es dort gesellig zu!

Foto: Wolfgang C. Retter

Foto: Wolfgang C. Retter

Bei archäologischen Untersuchungen wurde zwischen den Holztramen der Deckenkonstruktion eine historische Spielkarte – ein sehr dekorativer Eichel-Ober – aus dem 16. Jahrhundert entdeckt.

Man erzählt sich auch allerhand Unheimliches: Ein mysteriöser, unterirdischer Gang soll von der Tamerburg direkt zum Schloss Bruck führen, er blieb aber leider bis heute unentdeckt. Und sieht man die geheimnisvolle „weiße Frau“ durch den Nordtrakt schreiten, dann steht ein Unglücks – oder gar Todesfall bevor!

Die Tamerburg scheint seit jeher viele Künstler zu inspirieren. Dem großen Maler Albin Egger-Lienz war Patriasdorf lieb und vertraut und die Tamerburg zählte sicherlich auch zu seinen Lieblingsplätzen. Manche ihrer Innenräume stellen den Hintergrund einiger Egger-Bilder dar, wie z.B. „Der Portraitmaler auf dem Lande“. Der nach ihm benannte Themenweg führt unter anderem weiter nach Maria Trost und Oberlienz. Dorthin, wo ihn auch oft seine Erkundungsausflüge führten.

Es ist noch gar nicht so lange her, da wurden die mittelalterlichen Räume von der seit Generationen bekannten Musikerfamilie Pedarnig bewohnt, und auch rockige Klänge erfüllten das alte Gemäuer. Der ehemalige Amtstierarzt Josef Pedarnig schuf den Text zu dem bekannten Lied „Dem Land Tirol die Treue“ – die Melodie stammt von seinem Bruder Florian. Josef Pedarnig  zählt heute zu den bedeutenden zeitgenössischen Schriftstellern unserer Region.

Die Stadt Lienz hat  das Anwesen 1992 erworben, seither dient es als Kulturzentrum. Doch leider ist es in letzter Zeit ziemlich ruhig geworden rund um die Tamerburg. Letzten Sommer wurde sogar über den Verkauf des Gebäudes nachgedacht. Was die Tamerburg zukünftig erwartet, weiß niemand so genau, hängt aber wohl von uns allen ab.

 

 

 

 

 

Evelin Gander
Willkommen auf meinem Cityguide-Blog, den ich gemeinsam mit dem Team von dolomitenstadt.at gestalte. Ich bin Bergbäuerin und geprüfte Fremdenführerin, vor allem aber seit Jahren in Osttirol und die Dolomitenstadt verliebt.