Immer der Sonne nach
Geschrieben am 4. September 2014 von Evelin Gander

Die Dolomitenstadt zählt mit seinen durchschnittlichen 2000 Sonnenstunden zu den sonnigsten Städten Österreichs! Zugegeben, diesen Sommer zeigt sich die Sonne sogar bei uns in Lienz leider ziemlich selten.

Aber kein Grund daheim herumzusitzen und Trübsal zu blasen! Die Stadt Lienz und ihre Umgebung bieten zahlreiche Möglichkeiten, um die Zeit bis zum Goldenen Herbst zu überbrücken. Wie wär’s mit einem Spaziergang? Langweilig? Auch ohne Sonnenschein wird entlang der vielseitig gestalteten „Sonnenwege“ ein oft langweiliger Familienspaziergang sogar für Kinder zum Erlebnis!

Die drei Gemeinden Oberlienz, Thurn und Gaimberg, auf der Sonnseite unweit oberhalb von Lienz gelegen, haben sich vor einigen Jahren zu den „Sonnendörfern“ vereint. Es wurden „Sonnenwege“ geschaffen, interessante Themenwege die dazu einladen den uralten Kulturboden zu erkunden.

Die wichtigsten Stationen unseres Malers Albin Egger-Lienz erkunden, hoch zur Wallfahrtskirche St. Helena spazieren, sich in einem Labyrinth verlieren und duftende Kräuter probieren, beheimatete Künstler kennenlernen, mehr über die einstige große Bedeutung der Mühlen und Harpfen erfahren, sich von den überdimensionalen Vogelskulpturen überraschen lassen, über die vielen kleineren und größeren Kulturdenkmäler staunen, oder nur innehalten und den traumhaften Ausblick auf die Lienzer Dolomiten genießen. Je nach Lust und Laune. Und nach Kondition.Die „Sonnenwege“ eignen sich auch hervorragend als abwechslungsreiche Laufstrecken!

Die Themenwege sind gut ausgeschildert – immer der Sonne nach. Hier gibt es mehr Infos zu den unterschiedlichen Themen und eine interaktive Karte, die sogar schon öfters Kindern als „Schatzkarte“ diente.

Bei drohenden Regenergüssen gibt es entlang der Wege wunderbare Unterschlupfe. Zahlreiche Kaffees und Gasthäuser, aber auch die vielen interessanten Kirchen und Kapellen und nicht zuletzt unser Schloss Bruck laden zur Einkehr ein.

 

 

 

 

 

Evelin Gander
Willkommen auf meinem Cityguide-Blog, den ich gemeinsam mit dem Team von dolomitenstadt.at gestalte. Ich bin Bergbäuerin und geprüfte Fremdenführerin, vor allem aber seit Jahren in Osttirol und die Dolomitenstadt verliebt.