„Kugile schau’n“ und andere österliche Freuden in Lienz
Geschrieben am 24. März 2016 von Evelin Gander
„Kugile schau’n“ und andere österliche Freuden in Lienz

Wie das Ostereiersuchen gehört bei uns in Lienz auch das „Kugile schau’n“ einfach zu Ostern dazu.
Als Kinder standen wir fasziniert vor den vielen bunt leuchtenden Osterkugeln in den Kirchen und jetzt zeigen wir sie gerne unseren eigenen Kindern. Besonders prachtvoll geschmückt und gerne besucht ist in Lienz die Pfarrkirche St. Andrä.

Dort wird jedes Jahr das monumentale Heilige Grab von Meister Anton Zoller aus dem 18. Jahrhundert aufgestellt und mit vielen bunt leuchtenden Osterkugeln geschmückt. Heuer waren wir von dolomitenstadt.at live dabei und berichten darüber.

Es ist ein uralter Brauch die Kirchen und insbesondere die dort in der Karwoche aufgestellten Heiligen Gräber feierlich zu beleuchten. Nach christlichem Glaube werden die Menschen durch das Leiden Christi erlöst, dadurch soll die Osterfreude schon am Heiligen Grab hell leuchten.

Das Wasser in den Kugeln wird heute mit Hilfe von Eierfarben gefärbt. Früher war das gar nicht so einfach und die Herstellung war oft gutbehütetes Geheimnis des Mesners.  Um eine herrliche gelbe Farbe zu erhalten, fasste man z.B. gern ein Stück Zucker mit einer glüchenden Zange an und ließ den geschmolzenen Zucker in heißes Wasser tropfen. Für Grüntöne wurden verschiedene Kräuter gekocht, Blau war besonders umständlich herzustellen. Für den feurigen Glanz wurden die mit buntem Wasser gefüllten Kugeln mit einem Schuß Salmiak versetzt.

Unser digitaler Rundgang  „Wenn die Glocken läuten“  führt zu wichtigen Kirchen der Stadt und eignet sich so optimal als interessanter Osterspaziergang!

Dank bester Schneeverhältnisse kann man sich in diesen Tagen nicht nur über top präparierte Pisten am Zettersfeld, sondern auch noch bis Ostermontag am Hochstein erfreuen oder mit dem Osttirodler talwärts sausen.

Seit einigen Jahren ist auch der Besuch des Ostermarktes am Lienzer Stadtmarkt für viele fixer Bestandteil der Karwoche, mit seinen besonderen Osterspezialitäten und dem lustigen „Eierpecken“ prominenter Gäste am Karsamstag.

Aber der Höhepunkt ist und bleibt die Heilig-Grab-Feier am Helenenkirchl hoch über Lienz, wie immer am Karsamstag um 13 Uhr.  Zahlreiche Menschen aus der Stadt und den Dörfern rundheurm pilgern nach uraltem Brauch hinauf zum Helenkirchl, um gemeinsam zu feiern und am Ende das köstliche Brot zu empfangen.

 

 

Evelin Gander
Willkommen auf meinem Cityguide-Blog, den ich gemeinsam mit dem Team von dolomitenstadt.at gestalte. Ich bin Bergbäuerin und geprüfte Fremdenführerin, vor allem aber seit Jahren in Osttirol und die Dolomitenstadt verliebt.