Lienz, Linz – die Geschichte einer Verwechslung
Geschrieben am 19. Juni 2014 von Evelin Gander
Lienz, Linz – die Geschichte einer Verwechslung

Um es gleich vorwegzunehmen: Nein, Lienz wurde im 2. Weltkrieg nicht wegen einer Verwechslung mit Linz so stark bombadiert und nein, wir haben nicht zwei Kasernen weil eine eigentlich in Linz gebaut hätte werden sollen. Gerüchte über die Verwechslung unserer Dolomitenstadt mit der doch beträchtlich größeren oberösterreichischen Landeshauptstadt Linz gibt es viele.

Aber tatsächlich passierte es immer wieder. Auch heute noch. Vor allem unseren  Gästen aus Deutschland, denen ich dann den Unterschied erkläre und dass wir – wohl auch der deutschen Sprache mächtig – Lienz schon richtig aussprechen:

Denn der Name „Lienz“ erscheint zum ersten Mal als „Luenzina“ um das Jahr 1022 in den Brixner Traditionsbüchern, und leitet sich wahrscheinlich vom keltischen „Lonkina“ – bogenförmig, gekrümmte Gegend – ab. Die Schreibweise änderte sich im Laufe der Jahrhunderte. „Luancen“ (1242), „Lüntz“ (1469), „Lienz“ (1595), aber dann wieder „Lüenz“ (1746), um nur einige wenige zu nennen.

Inzwischen wurden Millionen von Menschen Zeuge dieser Verwechslung. Kein Witz. In Pierce-Brosnans James-Bond-Debüt „GoldenEye“ (1995) wird die Tragödie der Kosaken in Lienz am Ende des 2. Weltkrieg thematisiert und in der Originalfassung ist mehrfach von  „the Lienz Cossacks“ die Rede. Auf Wikipedia kann man den Inhalt genau nachlesen. Aber bei der deutschen Übersetzung wurde wieder einmal Lienz mit Linz verwechselt!

Unser Cityguide bietet übrigens auch einen Kosaken-Themenweg an. Wer den Guide auf dem Smartphone öffnet (einfach www.cityguide-lienz.at in den Browser des Handys eintippen) kann die Stationen mit Google- oder Apple-Maps (je nach Handytyp) ansteuern.

Und wie aus „Lienz“ die „Dolomitenstadt Lienz“ wurde – das ist eine andere Geschichte…

Evelin Gander
Willkommen auf meinem Cityguide-Blog, den ich gemeinsam mit dem Team von dolomitenstadt.at gestalte. Ich bin Bergbäuerin und geprüfte Fremdenführerin, vor allem aber seit Jahren in Osttirol und die Dolomitenstadt verliebt.