Lienzer brauchen keine Wetter Apps
Geschrieben am 20. August 2014 von Evelin Gander

Wir haben die Schleinitz!

Sie ist nicht nur ein sehr beliebter Aussichtsberg – einerseits der Lienzer Talboden zu Füßen mit den Lienzer Dolomiten als schroffe Kulisse dahinter, andererseits die weite, einsame Welt der Schobergruppe zu der auch die Schleinitz selbst gehört (eine Reportage in der aktuellen Sommerausgabe des Dolomitenstadt-Magazins widmet sich dieser einzigartigen Gebirgslandschaft),  sondern sie ist auch unsere „Wetterprophetin“!

„Trägt die Schleinitz einen Hut so wird das Wetter gut, hat sie einen Sabel, wird’s Wetter miserabel.“ Sagt man.

Eine halbwegs verlässliche Wettervorhersage ist bei dem reichen Angebot an Veranstaltungen bei uns in Osttirol doch sehr wichtig! Da ich aber Regeln generell und solchen von früher speziell eher skeptisch gegenüber stehe, wollte ich es ganz genau wissen und fragte die heimischen Wetterprofis von meteo experts Prugger & Troger: „Ist wirklich etwas dran an diesem Spruch?“

„Wie viele Wetterregeln kann man sie nicht 1 zu 1 übernehmen, sie haben aber ein Körnchen Wahrheit. Bei einem Sabel gibt es häufig Südstau und bei Südwind in der Höhe wird es mit Näherkommen eines Tiefs meist schlechter. Ist der Hut vorhanden, dann handelt es sich meist um kleine Quellwolken, die ein Schönwetterzeichen sind. Manchmal kann sich aber daraus am Nachmittag auch ein Gewitter bilden.“

Dann gibt es auch noch hinter dem Schloßberg oder Hochstein das „Böse Weibele“: „Vor allem im Sommer stauen sich oft Wolken am Bösen Weibele und diese Wolken können bei häufigem Südwest- oder Westwind dann später am Tag auch über die Stadt ziehen. Daher kommen viele Gewitter oft vom Bösen Weibele bzw. vom Hochstein her“, so meteo experts.

Diesen Sommer taugt die felsige Dame aber nicht viel. Vor lauter tiefhängenden Regenwolken sind meist weder Hut noch Sabel zu sehen. Wer auf Nummer sich gehen will kontaktiert dann doch besser die Wetterprofis oder checkt die Wettervorhersage auf dolomitenstadt.at.

Dafür scheint sich dieses Jahr eine andere alte Wetterregel zu bestätigen: „Das Wetter am Siebenschläfertag, sieben Wochen bleiben mag“.

Diese sieben Wochen sind jetzt aber bald vorbei – also, freuen wir uns auf einen goldenen Herbst!

 

 

 

Evelin Gander
Willkommen auf meinem Cityguide-Blog, den ich gemeinsam mit dem Team von dolomitenstadt.at gestalte. Ich bin Bergbäuerin und geprüfte Fremdenführerin, vor allem aber seit Jahren in Osttirol und die Dolomitenstadt verliebt.